Zu Hauptinhalten wechseln
Matrix42 Self-Service Help Center

Disk Imaging

Wenn Sie bereits ein Windows 10 Betriebssystem installiert und konfiguriert haben, gibt es jetzt die Möglichkeit, diese komplette Betriebssystemkonfiguration per Disk Imaging über das Paket - DiskImageCreate - abzuziehen und auf andere Computer über das Paket - DiskImageDeploy - zu verteilen.

Das Disk Imaging per WinPE verhält sich analog zum Disk Imaging per EPE4. Auch hier werden die gleichen Disk Imaging Variablen verwendet. Siehe Disk Imaging - HowTo und VHD-Erstellung im Offline Szenario - HowTo.

Sehr hilfreich ist es, wenn Sie die benötigten PreOS Pakete für die jeweilige Aktion erst einmal über Konfiguration > Ansichten Designer konfigurieren. Danach können diese einfach per Drag & Drop einer Gruppe zugeordnet werden.

clipboard_e88807382549e0897977d35b4f5686b0d.png

Voraussetzungen

  • Aktuell muss die WinRE Partition mit einer Größe von 0 angegeben werden.
  • Es darf kein UEM Agent oder Advanced Agent auf dem Client installiert sein. Enthält die VHD einen laufenden UEM Agent, dann kann im späteren Deployment der PE Agent nicht in der frühen Windows Phase gestartet und das Deployment kann nicht zu Ende geführt werden.
  • Die Systemumgebungsvariable EmpirumServer muss entfernt werden. Wenn die Variable noch gesetzt ist, bevor die VHD abgezogen wurde und die entsprechende erstellte VHD beim Deployment verwendet wird, dann wird der UEM Agent bei seiner Installation versuchen sich mit dem Empirum Server zu verbinden, der in der Systemumgebungsvariable definiert ist. Dies kann zu Problemen führen, wenn beim Deployment ein anderes Depot verwendet werden soll.
  • Sysprep muss aktuell manuell ausgeführt werden.

Folgende PreOS Packages werden für das Abziehen und das Verteilen eines Disk Images benötigt. Diese müssen in der Empirum Management Console (EMC) unter Konfiguration > Software Management > Depot > Register Matrix42 PreOS Packages in dieser Reihenfolge vorliegen:

clipboard_e5221ec81d7957653244d0938f1df5bd2.png

DiskImageCreate

Ausgangsbasis ist ein möglichst neu installiertes und konfiguriertes Windows 10 Betriebssystem. Das kann per EPE 4 oder auch per WinPE installiert worden sein. In Versionen vor Windows 10 (1803) gab es immer wieder Probleme beim Ausführen von Sysprep (verschiedene Apps mussten zuerst deinstalliert werden), das konnten wir mit der Version 1803 vom Juli 2018 nicht feststellen, aber mit der Version 1809 vom Februar 2019. Die Anmeldung an Windows sollte generell nur mit EINEM Benutzer (Installationsbenutzer) erfolgen. Wenn mehrere Benutzer angemeldet waren, müssen die zu deinstallierenden Apps für jeden angemeldeten Benutzer deinstalliert werden!

Hinweis: Es ist ratsam, von diesem fertig konfigurierten OS einen Snapshot zu erstellen, damit man, wenn noch etwas fehlt, an genau dieser Stelle wieder beginnen kann. Wurde einmal Sysprep ausgeführt, ist diese Konfiguration nicht mehr zu verwenden!

  1. Erstellen Sie sich eine beliebige Konfigurationsgruppe nach folgendem Beispiel:

clipboard_e793f46e67eb033bb687b9bd568c24ef0.png

  1. Tragen Sie auf Gruppen- oder Computerebene die von Ihnen bevorzugten Werte in die folgenden Variablen ein (das Beispiel enthält Standard- oder Demowerte).
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_CREATION.USERNAME = LAB\Test
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_CREATION.PASSWORD = Mx42
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_CREATION.SHARE = \\10.0.55.2\EmpInst$
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_CREATION.SOURCE = disk:0
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_CREATION.DESTINATION = \\10.0.55.2\EmpInst$\DiskImages\Win_10_2004-07_PRO_x64_DE_WinPE.vhd
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_CREATION.DOSYSPREP = Yes

Das Software Paket "Empirum VHD Create" wurde per Verteilungsoptionen auf Deinstallieren gesetzt, um zu verhindern, dass das Paket ungewollt direkt installiert wird.

  1. Aktivieren Sie für die Gruppe oder den Computer die Optionen "PULL via DDS/DDC (nur Softwarepakete)" und "PXE aktivieren (Computer neu installieren)", wenn alle Einstellungen auf dem Client vorgenommen und alle Variablen gefüllt wurden.

Wenn die Variable M42_INTERNAL_OS_IMAGING_CREATION.DOSYSPREP = Yes gesetzt ist, das Software Paket "Empirum VHD Create <Version>" per Verteilungsoptionen auf Installieren, Erneuern geändert wurde, dann wird das Paket jetzt ausgeführt. Dadurch wird der aktivierte Computer per Sysprep vorbereitet - es erfolgt kein Reboot.

clipboard_e52ab7ea16d3aac70ac9f6e93d05d835c.png


Über das Software Paket "Empirum VHD Create" wird aktuell kein automatischer reboot initiiert. Wenn direkt nach Ausführen von Sysprep ein automatischer Reboot erfolgen soll, können Sie in der Setup.inf des Software Paketes "Empirum VHD Create" (liegt unter:
.\Empirum\Configurator\Packages\Matrix42\Empirum VHD Create\<Version>\Install)
den Aufruf von Sysprep.exe von "quit" auf "reboot" ändern.

clipboard_e939c1ca3081cb6a48a1a79ef27f5d332.png

  1. Starten Sie den Computer neu.
  2. Die Vorgehensweise nach dem Reboot entspricht der Disk Imaging - VHD Offline Beschreibung ab Punkt 5 in der Online Dokumentation.

Im Unterschied zum EPE4 muss hier kein WinPE ISO und daraus eine Boot-CD / DVD, oder ein bootbarer USB-Stick erstellt werden.

  1. Nach dem Reboot startet über das PreOS Package DiskImageCreate das WinPE und bereitet den Client vor.

clipboard_e2f11f36ce291f21206f588ed6cc13a0b.png

  1. Nachdem der Client vorbereitet ist, startet die Erstellung des Images über das Paket Empirum - Create VHD.

clipboard_ea8c95f606acb4961185f7d7bab0ea7d9.png

Wenn dieser Prozess abgeschlossen ist, liegt in dem von Ihnen angegebenen Verzeichnis das Image - in diesem Beispiel auf dem angegebenen Empirum Server unter:

.\EmpInst$\DiskImages\Win_10_1809-1902_PRO_x64_DE_WinPE.vhd

Dieses Image kann jetzt auf andere Clients verteilt werden - siehe nächstes Kapitel.

DiskImageDeploy

Nachdem Sie ein Disk Image - wie im vorherigen Kapitel beschrieben - abgezogen haben, können Sie dieses wie im Folgenden beschrieben auf andere Computer verteilen.

  1. Erstellen Sie sich eine beliebige Konfigurationsgruppe nach folgendem Beispiel:

clipboard_ee83b8c2383523bb5586e4c1c9a8dc643.png

  1. Tragen Sie auf Gruppen oder Computerebene die von Ihnen bevorzugten Werte in die folgenden Variablen ein (das Beispiel enthält Standard- oder Demowerte).

Variablen mit Standardwerten - keine Änderungen notwendig:

M42_INTERNAL_OS_IMAGING_SETTINGS.ADDRESS = 239.42.42.42
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_SETTINGS.PORT = 9000
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_SETTINGS.CLIENTTHRESHOLD = 0
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_SETTINGS.STARTTIMEOUT = 300
GIN M42_INTERNAL_OS_IMAG_SETTINGS.JOINTIMEOUT = 180
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_SETTINGS.TTL = 2
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_SETTINGS.CLIENTTIMEOUT = 120
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_SETTINGS.PACKAGESIZE = 65200
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_SETTINGS.PAGESIZE = 1024

 

Variablen mit Demowerten - Änderungen notwendig:

DiskImageDiploy.LocalUserName = Admin
DiskImageDiploy.LocalUserPassword = Mx42
DiskImageDiploy.LocalUserDisplayName = Admin
DiskImageDiploy.SetupUILanguage = en-US
DiskImageDiploy.InputLocale = de-DE
DiskImageDiploy.SystemLocale = en-US
DiskImageDiploy.UILanguage = de-DE
DiskImageDiploy.UserLocale = de-DE
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_SETTINGS.IMAGEFILE_MBR = Win_10_2004-07_ENT_x64_EN_MBR_WinPE.vhd
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_SETTINGS.IMAGEFILE_GPT = Win_10_2004-07_PRO_x64_DE_GPT_WinPE.vhd
M42_INTERNAL_OS_IMAGING_SETTINGS.DISKIMAGING_PASSWORD = Mx42
DiskPartitioning.SizeSystemPartition = 40
DiskPartitioning.SizeDataPartition = 60
DiskPartitioning.InterpretSizeInputAsPercentage = 1
DiskPartitioning.MinimumSystemPartitionSizeInGB = 28
DiskPartitioning.SizeWinREPartitionInMB = 350
Wenn der Client per WinPE installiert wurde, muss hier die Größe beim Abziehen eingetragen werden - in diesem Beispiel ist das 350.
Wurde der Client per EPE4 installiert, muss hier 0 eingetragen werden.
DiskPartitioning.PreferFastDisk = 0
Wenn auf eine NVME oder SSD HD installiert werden soll, dann 1 eintragen.
DiskPartitioning.ClearAllDisks = 0
Wenn alle Festplatten zuerst komplett gelöscht werden sollen, dann hier 1 eintragen.
DomainJoin.DomainJoinCredentialsUser = LAB\Test
DomainJoin.DomainJoinCredentialsPassword = Mx42
DriverIntegration.DriverArchiveFileName = VMware.zip
MX42_AGENT_PUSH_PACKAGE_FOLDER.Windows = UEM Agent Windows\2006.1

 

  1. Aktivieren Sie für die Gruppe oder den Computer die Optionen "PULL via DDS/DDC (nur Softwarepakete)" und "PXE aktivieren (Computer neu installieren)" und starten Sie anschließend den zugeordneten Computer.

Das WinPE startet, die Festplatte wird über das PreOS Package DiskPartitioning vorbereitet, anschließend startet das PreOS Package DiskImageDeploy.

In dieser Abbildung unter Verwendung des WADK 10 (1803).

clipboard_eb99d8942145dfb4c87d251b65cf08882.png

In dieser Abbildung unter Verwendung des WADK 10 (1809).

clipboard_e00199965e03859de67c581c50febaf25.png

Nachdem das Disk Image übertragen wurde, erfolgt ein Reboot.

  1. Anschließend werden die PreOS Pakete DriverIntegration, DomainJoin und EmpirumAgentSetup ausgeführt.

Wurden diese Pakete erfolgreich ausgeführt, ist der Computer zur weiteren Verwendung einsatzfähig.

  • War dieser Artikel hilfreich?