Zu Hauptinhalten wechseln
Matrix42 Self-Service Help Center

FAQ

Frage: Ich habe nach dem erfolgreichen Import und der erfolgreichen Variablendeklaration das SimpleOsDeployment Paket (oder ein beliebig anderes Paket) zugewiesen, und den Client aktiviert, jedoch startet das Paket nicht und das Betriebssystem wird nicht installiert.

Antwort: Stellen Sie sicher, dass das SimpleOsDeployment Paket (oder ein beliebiges anderes Paket) auch zur Installation freigegeben wurde.

clipboard_eda546c4a3457af618db8d1b8a651d22c.png


Frage: Der Client scheint Fehler beim Ausführen zu haben und startet die ganze Zeit neu. Wie kann ich verhindern, dass er neu startet, damit ich nachschauen kann, was fehlschlägt?

Antwort: Auf dem Client wird der PE-Agenten ausgeführt, welcher die PreOS-Pakete ausführt. Bei einem Fehler wird immer ein Reboot durchgeführt, sodass ein fehlerhaftes Paket immer wieder geladen wird und der Client immer wieder neu startet. Der PE-Agent verfügt über eine eigene Konfigurationsdatei, mit der man das Rebooten deaktivieren kann, um das Problem zu debuggen (Matrix42.Empirum.PeAgent.dll.config). Den Schalter "EnableReboot" muss man auf "False" setzen, um Neustarts zu deaktivieren. Mit den Schaltern "DelayOnErrorInSeconds" und "DelayRebootInSeconds" kann man auch die Ausführung im Fehlerfall oder vor Neustarts verzögern (Angabe in Sekunden).

clipboard_ee054df67b71916f0947eddec11e31d21.png

Eine einfachere Variante ist das Verwenden des Matrix42 PreOS Paket DebugPackage. Das Paket muss dem Client zugewiesen, der Client muss aktiviert werden und erneut booten. Das DebugPackage Paket deaktiviert den Reboot vom PE-Agenten, so dass nach Ausführung (erfolgreich oder fehlerhaft) der zugewiesenen Pakete der PE-Agent den Client nicht neu bootet.

Das Matrix42 PreOS Paket DebugPackage benötigt eine PE-Agent Version 1.3.0 oder höher.


Frage: Beim Import eines Matrix42 PreOS-Paketes landet das Paket nicht in dem Register, von dem aus ich den Import gestartet habe. Was kann ich machen?

Antwort: Matrix42 PreOS-Pakete werden immer in das Register importiert, das in der Konfigurationsdatei (EmpirumPackageData.xml) des Paketes angegeben ist. Dieses Verhalten unterscheidet sich zu dem Verhalten beim Import von Softwarepaketen. Startet man dort den Import über ein spezielles Register (beispielsweise Software), dann werden die importieren Softwarepakete auch diesem Register hinzugefügt. Möchte man das Register ändern, in dem das Matrix42 PreOS-Paket landen soll, so sind Änderungen an der Datei EmpirumPackageData.xml im XML-Knoten SoftwareDepotRegister notwendig.


Frage: Der Domain Join funktioniert mit dem neuen WindowsInstallation 4.0-Paket nicht mehr. Was kann ich machen?

Antwort: Das WindowsInstallation-Paket enthält ab der Version 4.0 nicht mehr die Funktionalität des Domain Joins. Der Domain Join ist in ein eigenes PreOS-Paket mit dem Namen "DomainJoin" ausgelagert worden, dass nun zusätzlich zugewiesen und konfiguriert werden muss. Der Vorteil liegt nun darin, dass der Status des Domain Joins besser überprüft werden kann. Der Status des neuen Domain Join-Pakets soll über den Status des Domain Join Informationen geben.


Frage: Domain Join schlägt fehl: "2224 - The account already exists." Was kann ich machen?

Antwort: Das DomainJoin-Paket ist nicht dafür ausgelegt einen Computer aus einer bereits zugeordneten OU zu verschieben. Das heißt, dass der Computer bereits in einer OU zugeordnet war und diese sich von der aktuell konfigurierten unterscheidet. Entweder überprüft man die ORGANIZATIONAL_UNIT-Variable und stellt sicher, dass die OU korrekt konfiguriert worden ist oder man entfernt den Computer aus der OU in Active Directory (Domain Controller).


Frage: Der Empirum Agent ist nicht mehr nach der Verwendung des neuen WindowsInstallation 4.0-Paket installiert. Was kann ich machen?

Antwort: Das WindowsInstallation-Paket enthält ab der Version 4.0 nicht mehr die Funktionalität, dass der Empirum Agent installiert wird. Die Installation des Empirum Agenten ist in ein eigenes PreOS-Paket mit dem Namen "EmpirumAgentSetup" ausgelagert worden, dass nun zusätzlich zugewiesen und konfiguriert werden muss. Der Vorteil liegt nun darin, dass der Status der Empirum Agenteninstallation besser überprüft werden kann. Das neue Paket interpretiert ebenfalls die Variable MX42_AGENT_PUSH_PACKAGE_FOLDER.Windows, um festzustellen welche Empirum Agent-Version installiert werden soll.


Frage: Beim Import eines Matrix42 PreOS-Paketes kommt es zu einem Fehler. Was kann ich machen?

Antwort: Ältere Versionen eines Paketes können eventuell inkompatible Variablendefinitionen enthalten, die während des Imports nicht aktualisiert werden können. Löschen Sie zunächst alle älteren Versionen des Paketes, womit auch die inkompatiblen Variablendefinitionen gelöscht werden, und versuchen Sie den Import erneut zu starten. Beachten Sie bitte, dass die Variablenwerte dieses Paketes neu gesetzt werden müssen.


Frage: Beim Versuch einen Rechner per WinPE basierten Deployment aufzusetzen, bricht der PXE Boot des WinPE Images regelmäßig ab. Gibt es eine Möglichkeit die Übertragung zu stabilisieren?

Antwort: Mit Hilfe der TFTP Blockgrößeneinstellung kann in der Bootkonfiguration versucht werden die Übertragung stabiler zu gestalten. Eine kleine Blockgröße reduziert das Risiko, dass die Übertragung der einzelnen Blöcke abgebrochen wird und führt allerdings in der Regel zu einer verlangsamten Übertragung des Images.


Frage: Beim Versuch Hersteller und Model eines Rechners per HardwareInfo Paket zu bestimmen, habe ich das Problem, dass der Rechner keine Verbindung zum Empirum-Server aufbauen kann und deshalb auch das HardwareInfo Paket nicht ausführen kann. Gibt es eine Möglichkeit, die Informationen, ohne das HardwareInfo Paket zu bekommen?

Antwort: Ja. Jedes WinPE Image enthält eine Tool DriverInfo.exe im UAF-Verzeichnis, das nach dem Booten auf dem Rechner auch ohne Netzwerkverbindung ausgeführt werden kann. Das Tool gibt Informationen über die Geräte und deren Treiberversorgung auf dem Computer und schreibt die Informationen in eine Logdatei DriverInfo.exe.log im UAF-Verzeichnis. In den ersten Zeilen dieses Logs wird der Herstellername und der Modelname ausgegeben.

clipboard_e85ff7fa5efa86c871307afc21fb373be.png


Frage: Beim Ausführen des Windows-Setup durch das WindowsInstallation-Paket kommt es zum Fehler der in etwa "unable to locate an existing system partition" lautet! Was kann ich hier unternehmen?

Antwort: Falls es auf dem zu installierenden Gerät mehrere Festplatten und bereits eine Windows-Installation vorhanden ist und als System-Festplatte nun eine andere ausgewählt wurde - etwa durch den Einsatz der "PreferFastDisk"-Variable, dann kann es bei der Ausführung des Windows-Setup zu Problemen führen. Man kann hierbei entweder manuell über DISKPART oder über die versteckte Variable "ClearAllDisks" alle Festplatten beim Ausführen des DiskPartitioning-Paketes bereinigen. Hierzu muss man unter "Extras > Variablendefinitionen…" in EMC die Variable "ClearAllDisks" als Zahl zur Variablen "DiskPartitioning" hinzufügen und diese auf 1 setzen.


Frage: Wenn das Erstellen des WinPE Images fehlschlägt, und im Log des BTQH Dienstes eine Fehlermeldung zu finden ist, die ungefähr so lautet "Starten Sie Windows PowerShell mit der Option "Als Administrator ausführen", und versuchen Sie noch einmal, das Skript auszuführen" (Englisch: "Start Windows PowerShell with the Run as administrator option, and then try running the script again"). Was kann ich machen?

Antwort: Das Benutzerkonto, unter dem der BTQH-Dienst läuft, braucht administrative Rechte. Es ist sicherzustellen, dass dieser Benutzer Mitglied der Administratorengruppe ist.


Frage: Beim Erstellen eines Computer Self Provisioning fähigen WinPE Images gibt es einen Fehler. Im Log des BTQH Dienstes ist die Fehlermeldung "Error at validating Empirum API server settings" zu finden. Was kann ich machen?

Antwort: Die Fehlermeldung deutet darauf hin, dass die Einstellungen des Empirum-API-Dienstes nicht ausgelesen werden können. Stellen Sie sicher, dass der Empirum-API Dienst über Matrix42 DBUtil konfiguriert und installiert ist. Stellen Sie auch sicher, dass das HTTP Protokoll verwendet wird, denn nur diese Variante wird aktuell von Computer Self Provisioning unterstützt.


Frage: Wie kann ich die Standardsprache der WinPE Self Provisioning Benutzeroberfläche anpassen?

Antwort: In der Datei "Matrix42SelfProvisioningUI.exe.config" unter .\Empirum\EmpInst\Sys\Images\WinPE\binaries\UAF\ gibt es ganz unten den Wert 
<add key="DefaultLanguage" value="Deutsch"/>. Dieser Wert kann auf die gewünschte Sprache "Deutsch / English / Francais" eingestellt werden.

clipboard_e94673f3bf905886d3d9ad75c8d869b4a.png


Frage: Kann ich den neu erstellten WinPE USB Stick manuell mit Daten erweitern?

Antwort: Da ab der WinPE Version 1.6.5 zwei Partitionen auf dem USB Stick erstellt werden, kann die zweite NTFS Partition manuell mit den Daten - Betriebssystemdateien, Sprachpakete und Treiber - aus dem Empirum Share befüllt werden.

 

Auf dem USB Stick befindet sich die gleiche Struktur wie in dem Installationsverzeichnis. Die hinzugefügten Daten müssen ebenfalls an der gleichen Stelle auf dem USB Stick hinterlegt werden, wie sie auf dem Installationsverzeichnis hinterlegt sind.


Frage: In der Boot-Konfiguration sind alle Kontrollelemente ausgegraut. Man kann keine Boot-Konfiguration erstellen oder ändern. Woran liegt das?

Antwort: Um Boot-Konfigurationen erstellen oder ändern zu können, benötigt der angemeldete Benutzer die Rolle EMP_I_DISK_CONFIG. Besitzt er sie nicht, sind die Kontrollelemente ausgegraut und er kann sich nur die bestehenden Konfigurationen anschauen. Um die Boot-Konfiguration ändern zu können, melden Sie sich mit einem anderen Benutzer an der Matrix42 Management Console an oder benutzen Sie die Benutzerverwaltung in Matrix42 DBUtil, um den angemeldeten Benutzer die Rolle EMP_I_DISK_CONFIG zuzuweisen.


Frage: Die Betriebssysteminstallation per HTTP(S) schlägt fehl, es wird der Fehler 403 angezeigt. Was kann ich machen?

Antwort: Wenn diese Fehlermeldung angezeigt wird, hat der angegebene Benutzer auf Verzeichnisstrukturen im IIS keine schreibende Rechte.
Siehe auch Kapitel 7 WinPE basiertes Deployment via http(s) einrichten.


Frage: Die Betriebssysteminstallation per HTTP(S) läuft ohne Probleme durch, allerdings sind im Matrix42.Platform.Service.Host.log mehrere Fehler 404 zu sehen. Woran liegt das?

Antwort: Aktuell erscheinen die Fehler 404 auch in der Log-Datei einer erfolgreichen Bespielung. Grund dafür ist ein generischer Ansatz zur Übertragung von Verzeichnissen und einzelnen Dateien. Soll eine einzelne Datei übertragen werden, wird diese zunächst wie ein Verzeichnis behandelt. Der Transport versucht zunächst den Inhalt dieses Verzeichnisses zu bestimmt. Dies führt zu dem Fehler 404, da ein entsprechendes Verzeichnis nicht vorhanden ist. Die Fehlermeldung ist dann folgende:

[Error] [JobProcessorBase.Execute] The remote server returned an error: (404) Not Found.

Auf diese Fehlermeldung folgt dann nochmals eine Warnung:

[Warning] [HttpTransfer.RunGenerateList] Issue at running list job. Message: The remote server returned an error: (404) Not Found.

Im Anschluss wird darauf hingewiesen, dass nun die Übertragung mit einer einzelnen Datei versucht wird:

[Information] [HttpTransfer.TransferFromServer] Could not list content of 'http://EmpirumServer.Matrix42.de/Mat...iceMapping.xml'. => Try to transfer single file.

Diese Übertragung wird dann erfolgreich durchgeführt.

[Information] [HttpTransfer.StartTransfer] Final status: 'Finished'

Ab der WinPE Support-Version 1.8.5 treten diese Fehlermeldungen nicht mehr auf.


Frage: Die Betriebssysteminstallation per HTTP(S) schlägt beim Übertragen der DeviceMapping.xml fehl. Die Netzwerkkarte ist noch nicht ansprechbar. Gibt es eine Möglichkeit die Anzahl der Verbindungsversuche zu konfigurieren?

Antwort: Die Anzahl der Verbindungsversuche kann in der Konfigurationsdatei Matrix42.Empirum.PeAgent.dll.config des PE Agent festgelegt werden. Die Datei liegt im EmpInst$\Sys\Images\WinPE\binaries\UAF Verzeichnis.

Der OpenConnectionRetries-Wert gibt die Anzahl der Verbindungsversuche an und steht ursprünglich bei 10 Versuchen.

clipboard_e9039726cace41cbe3eee8aa799055726.png

Wird der Wert in der Matrix42.Empirum.PeAgent.dll.config Datei geändert, muss im Anschluss die verwendete Bootkonfiguration neu gespeichert werden, damit die Änderung in das PXE-Image übernommen wird.


Frage: Die Betriebssysteminstallation per HTTPS bricht mit der Fehlermeldung "Thumbprint list is empty at Https case." ab. Woran liegt das, und was kann ich machen?

clipboard_e3e8872441fb26f51597dd29189d117df.png

Antwort: Der PE Agent hat versucht, eine Übertragung per Https aufzubauen. In dem verwendeten Agent Template ist die Option "Nur vertrauenswürdigen Server Zertifikaten vertrauen" ausgewählt. Da unter WinPE die übliche Validierung über den Zertifikatsspeicher und die Zertifikatsketten nicht funktioniert, wird der PE Agent die Validierung anhand der definierten Zertifikat-Thumbprints durchführen. Die Liste der Thumbprints die in der Konfigurationsdatei Matrix42.Empirum.PeAgent.dll.config (im EmpInst$\Sys\Images\WinPE\binaries\UAF Verzeichnis) des PE Agent festgelegt ist, ist allerdings leer. Eine gesicherte Verbindung konnte somit nicht aufgebaut werden.
In Kapitel 7 WinPE basiertes Deployment via http(s) einrichten wird genauer beschrieben, wie man die Thumbprint-Information mit Hilfe des IIS Manger erhält und wie man sie in die Konfigurationsdatei eintragen muss. Im Anschluss muss die verwendete Bootkonfiguration erneut abgespeichert werden, damit die Änderung in das PXE-Image übernommen wird.
Ist eine Überprüfung des Server-Thumbprints nicht gewünscht, dann muss im verwendeten Agent Template die Option "Nur vertrauenswürdigen Server Zertifikaten vertrauen" abgewählt werden. Eine Verbindungsaufbau kann dann auch ohne Thumbprints stattfinden.


 

  • War dieser Artikel hilfreich?