Zu Hauptinhalten wechseln
Matrix42 Self-Service Help Center

System Requirements EMv6

Vorwort

Die unten aufgeführten Systemanforderungen stellen die Mindestvoraussetzungen für eine Enterprise Manager-Installation dar. Da jeder Kunde unterschiedliche Parameter wie Kundennummern, Funktion und Infrastruktur hat, können diese Vorgaben nur als Referenz dienen. Die Anforderungen für jede einzelne Kundenumgebung hängen von folgenden Faktoren ab:

  • Anzahl der Objekte in der Datenbank
  • Anzahl der verwendeten Standorte und Distribution Points (DP)
  • Anzahl der gleichzeitig verwendeten Enterprise Manager Webkonsolen
  • Anzahl der Pakete, die verteilt werden sollen
  • Häufigkeit der Verteilungen und/oder Betriebssysteminstallationen
  • Verwendete Enterprise Manager-Funktionen

Die Enterprise Manager Version unterstützt alle Betriebssysteme, Microsoft SQL-Server, die im Dokument auf einer 32-Bit-Prozessorarchitektur (Intel-Architektur 32-Bit oder i386) und einer 64-Bit-Prozessorarchitektur (AMD64) aufgelistet sind. Andere Prozessorarchitekturen werden nur unterstützt, wenn diese Unterstützung explizit angegeben ist.

In diesem Dokument werden die Standard-Ports aufgelistet, die von dem Enterprise Manager verwendet werden. Sie können diese entsprechend der Basissystemkonfiguration ändern.

Server Komponenten

Datenbank Server

Betriebssystem (alle mit dem aktuellen Service Pack):

  • Windows Server 2008
  • Windows Server 2008 R2
  • Windows Server 2012
  • Windows Server 2012 R2
  • Windows Server 2016

Datenbank (alle 32-Bit und 64-Bit):

  • MS SQL 2008
  • MS SQL 2008 R2
  • MS SQL 2008 R2 SP1
  • MS SQL 2012
  • MS SQL 2012 SP1
  • MS SQL 2014
  • MS SQL 2016

 Kein SQL Express

In der Version 6.2 und früher muss die Sortierung der SQL Server Installation UND der Datenbank genau die gleiche Einstellung, wie SCCM haben (im Falle von SCCM2012 ist es im Allgemeinen SQL_Latin1_General_CP1_CI_AS).
Wenn die Sortierung des Datenbankservers nicht korrekt festgelegt ist, kann der Enterprise Manager die erforderlichen verknüpften Serveransichten nicht erstellen und dies führt zu Fehlern beim Einrichten der SCCM Primärstandortverbindung mit dem EM.

In Unternehmensumgebungen läuft der Datenbankserver ideal zusammen mit dem EM Application Server auf derselben Maschine, um eine optimale Leistung zu gewährleisten.

Der Enterprise Manager verwendet nur SQL-Authentifizierung.

Datenbank & Tabellen Berechtigungen

Der Enterprise Manager wird einen verlinkten Server während der SCCM Primary Site Configuration erstellen.

Datenbank & Tabellen Berechtigungen NUR SCCM

Enterprise Manager Application Server

Die Mindestanforderung für freien Festplattenspeicher beträgt 50 GB. Bitte achten Sie besonders auf den freien Festplattenspeicher, bevor Sie den EM installieren oder aktualisieren.

Hardwareanforderungen bis zu 5.000 Clients:

  • Minimum: 4 Cores mit >2 GHz jeder, 8 GB RAM
  • Optimum: 8 Cores mit >2 GHz jeder, 16 GB RAM

Hardwareanforderungen bis zu 20.000 Clients:

  • Minimum: 8 Cores mit >3 GHz jeder, 32 GB RAM
  • Optimum: 12 Cores mit >3 GHz jeder, 64 GB RAM

Hardwareanforderungen bis zu 100.000 Clients:

  • Minimum: 12 Cores mit >3 GHz jeder, 64 GB RAM
  • Optimum: 16 Cores mit >3 GHz jeder, 128 GB RAM

Betriebssystem (jeder mit dem aktuellen Service Pack und Patches):

  • Windows Server 2008
  • Windows Server 2008 R2
  • Windows Server 2012
  • Windows Server 2012 R2
  • Windows Server 2016

Port-Konfiguration:

  • Entsprechend der jeweiligen Umgebung (Standardeinstellung):
  • Eingehend: NET/TCP 8098, NET/TCP 9001, NET/TCP 9002, NET/TCP 9099
  • Ausgehend: NET/TCP 9000, NET/TCP 9003

Software-Komponenten:

  • .NET Framework 4.6
  • .NET Framework 3.5 (für mitgelieferte MS Chart-Komponente und ASP.NET)
  • MS Chart (enthalten im Setup)
  • Access Database Engine 64 bit (enthalten im Setup)
  • Internet Information Server (Version 7.0 und älter)
  • Windows-Authentifizierung für IIS muss installiert sein (Anonymous muss deaktiviert sein)

Für produktive Umgebungen mit mehr als 10.000 Clients wird die Verwendung von physikalischer Hardware empfohlen, die eine ideale Netzwerkverbindung zu den SCCM Standorten bietet.

In jedem Bereich des Enterprise Managers (z. B. Reports, EM-Tasks, SCCM-Tasks, Patch-Tasks, OSD-Tasks etc.) gibt es maximal 250.000 aktive Tasks, die gleichzeitig unterstützt werden. Im archivierten Bereich kann dieser Betrag zusätzlich gespeichert werden.

E-Mail Server (optional)

Optional kann ein E-Mail-Server so konfiguriert werden, dass er einige Funktionen im Enterprise Manager nutzen kann. Daher ist ein entsprechendes Konto erforderlich, das zum Versenden von E-Mails eingerichtet wird.

Im Allgemeinen kann jedes E-Mail-Server-System verwendet werden. Die implementierten Funktionen werden offiziell unterstützt und mit Microsoft Exchange Server 2007 und höher getestet.

Microsoft System Center Configuration Manager

Der Enterprise Manager unterstützt immer die Versionen vom Microsoft System Center Configuration Manager, die zum Zeitpunkt der Ausführung der erweiterten Unterstützung verfügbar sind.
Unterstützte SCCM Versionen:

  • SCCM 2012 R2 SP1
  • SCCM 1606
  • SCCM 1610
  • SCCM 1702
  • SCCM 1706
  • SCCM 1710

 Der Matrix42 Enterprise Manager unterstützt alle SCCM-Versionen bis zum Ende der offiziellen Microsoft-Unterstützung.

Zugriffsrechte SCCM

Der SCCM-Benutzer, der im Enterprise Manager (Administration> SCCM> Primary Sites) verwendet wird, um den Enterprise Manager mit SCCM zu verknüpfen, benötigt die folgenden Sicherheitsrollen, um alle Enterprise Manager-Funktionen zu aktivieren.

Enterprise Manager Distribution Point

Der zusätzliche Service "Enterprise Manager Distribution Point", der über Matrix42 bereitgestellt wird, muss auf jedem SCCM Distribution Point installiert werden, auf den der Enterprise Manager Agent (Clients) Daten herunterladen soll. Ohne den "Enterprise Manager Distribution Point" auf den SCCM Distribution Points, ist der Enterprise Manager Agent (Clients) nicht in der Lage, Pakete herunterzuladen.

Systemvoraussetzungen:

  • .NET Framework 4.0

Port-Konfiguration:

  • Entsprechend der jeweiligen Umgebung (Standardeinstellung):
  • Eingehend: NET/TCP 9003
  • Ausgehend: NET/TCP 9002

Client Komponenten

Enterprise Manager Web Console

Betriebssystem (jeder mit dem aktuellen Service Pack und Patches):

  • Windows Vista
  • Windows 7
  • Windows 8
  • Windows 10
  • Windows Server 2008 R2
  • Windows Server 2012 R2
  • Windows Server 2016

Browser-Unterstützung:

  • Internet Explorer 11
  • Edge (Experimental)
  • Google Chrome ab Version 26 (Experimental)
  • Mozilla Firefox ab Version 21 (Experimental)

Port-Konfiguration:

  • Entsprechend der jeweiligen Umgebung (Standardeinstellung):
  • Eingehend: 8098
  • Ausgehend: 8099

Enterprise Manager Agent (Clients)

Hardware-Voraussetzungen:

  • Minimal: 1 GHz Prozessor, 512 MB RAM, Grafikkarte mit min. 64 MB RAM
  • Optimal: 2 GHz Prozessor oder schneller, 2 GB RAM oder mehr, Grafikkarte mit 256 MB RAM und DirectX9.0c Unterstützung

Betriebssystem (jeder mit dem aktuellen Service Pack und Patches):

  • Windows Vista (32-Bit und 64-Bit)
  • Windows 7 (32-Bit und 64-Bit)
  • Windows 8 (32-Bit und 64-Bit) (nur Desktop Version)
  • Windows 8.1 (32-Bit und 64-Bit) (nur Desktop Version)
  • Windows 10 (32-Bit und 64-Bit)
  • Windows Server 2008 R2
  • Windows Server 2012 R2
  • Windows Server 2016

Systemvoraussetzungen:

  • .NET Framework 4.0
  • Microsoft Visual C++ 2010 Redistributable (muss manuell installiert werden, bevor der EM- Agent installiert wird)
  • Mit Standardbelastung ca. 3-15 MB freien RAM für die Nutzung über den Enterprise Manager (abhängig von der Gesamtmenge der installierten Speicher)
  • 10 MB freien Festplattenspeicher
  • Min. 5 GB freier Festplattenspeicher für die Nutzung über den Enterprise Manager (abhängig von der EM-Konfiguration)

Port-Konfiguration:

  • Entsprechend der jeweiligen Umgebung (Standardeinstellung):
  • Eingehend: NET/TCP 9000
  • Ausgehend: NET/TCP 9001, NET/TCP 9002, NET/TCP 9003

Zusammenspiel Enterprise Manager <-> Microsoft SCCM

Jede Aktion, die in SCCM und seiner Datenbank vom EM ausgeführt wird, muss die folgenden Kriterien erfüllen:

  • Die standardmäßigen Microsoft-Schnittstellen werden zum Ausführen von Aktionen (z. B. Erstellen einer Auflistung) verwendet. Daher wird die MS SCCM-Unterstützung von Microsoft nicht beeinflusst werden.
  • Inhalte innerhalb MS SCCM und seiner Datenbank werden nicht durch nicht-standardisierte Methoden berührt.
  • Jede Aktion, die auf einem Clientcomputer ausgeführt wird, kann leicht identifiziert und dem entsprechenden Quellsystem zugewiesen werden.

Offizielle Produkt Unterstützung der Enterprise Manager Versionen

Matrix42 unterstützt offiziell die aktuelle Hauptversion und die Hauptversion davor, jeweils mit dem entsprechenden neuesten Service Pack und Patch.

  SCCM 2012 R2 SP1/ CU4 SCCM 1511 SCCM 1602 SCCM 1606 SCCM 1610 SCCM 1702 SCCM 1706 SCCM 1710
EM Version 6.0 *              
EM Version 6.1   * *          
EM Version 6.2   * *          
EM Version 6.3       *        
EM Version 6.4         *      
EM Version 6.5.3           * *  
EM Version 7.0.9           * *  
EM Version 7.0.10 / 6.5.4           * * *
EM Version 7.1           * * *

Wenn Sie abweichende Produktversionen mit offizieller Unterstützung verwenden möchten, wenden Sie sich bitte an Ihren Account Manager.

  • War dieser Artikel hilfreich?